Seminarreihe "Gemeinsam stark vor Ort: Amt & Zivilgesellschaft"

Dokumentation über den Erfahrungsaustausch zum Thema gutes Zusammenwirken auf dem Land. Gute Entwicklung, demokratische Kultur und innovative Lösungen entstehen dort, wo sich die Aktiven vor Ort austauschen – gerade auch zwischen Amt und Initiativen. Das gilt besonders auch im ländlichen Raum.

Die Heinrich-Böll-Stiftung (Stiftungsverbund) mit dem Deutschen Institut für Urbanistik und das Thünen-Institut für Regionalentwicklung laden Sie ein zum Gespräch - jenseits aller sachlichen Zwänge, unter denen sich Verwaltung / kommunale Politik und Initiativen & Vereine üblicherweise „dienstlich“ begegnen.

Bringen Sie Ihre Erfahrungen über Herausforderungen und Ihre gute Praxis in die Gespräche ein.

Hier finden Sie die Impressionen aus dem dritten Seminar, das am Mittwoch, 6.10. stattgefunden hat: „Rahmenbedingungen, die wir brauchen“. Es gibt die illustrierte Zwischenbilanz; das Gespräch
mit Jan Holze & Markus Tressel „Politik für eine demokratische Kultur vor Ort“; Ausschnitte aus den drei Arbeitsgruppen; die Bilanzrunde „Kommunen als Kümmerer befähigen“ sowie eine Ermutigung von Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung a.D..

Sie finden hier auch die Beiträge aus den ersten beiden Seminaren: „Füreinander einstehen! Zivilgesellschaft sichtbar machen“ und „Netzwerken! Soziale Orte bilden“sowie drei Podcasts – weitere folgen.

Wenn Sie dafür Anregungen, Themen, interessante Initiativen mitgeben oder eine Rückmeldung zum dritten Seminarteil geben mögen, freuen wir uns, wenn Sie an der Umfrage teilnehmen würden.